Oberschule Bergstadt Schneeberg

Geschafft!

Die dritte Etappe und damit das erste Schulhalbjahr liegen nun hinter uns. Keiner von uns hätte gedacht, wie herausfordernd auch dieses Halbjahr wieder werden würde. Corona verändert sehr viel, aber warum eigentlich?

Bereits vor dem Bekanntwerden des Virus mussten sich innerhalb einer Klasse verschiedene Charaktere und Individuen profilieren und vor allem zusammenfinden. Das klappte mal mehr oder wenig gut, vor allem aber mehr oder weniger schnell. Gemeinsam mit den Eltern gelang es uns, die Kinder für Schule zu motivieren und zu begeistern. Keiner kam auf den Gedanken, andere prinzipiell für den Lernerfolg oder die Disziplinprobleme des Kindes, die Schwierigkeiten bei der Integration in den Klassenverband oder das Aufholen nach krankheitsbedingtem Fehlen verantwortlich zu machen.

Jetzt wird alles auf Corona geschoben. Aber dieses kleine Biest greift das Immunsystem und nicht die verhaltenssteuernden Anlagen im Menschen an. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass wir eingeschränkter leben und lernen. Aber im 1. Halbjahr wurde unsere Schule nicht geschlossen, es gab nicht wie die Jahre zuvor die Herausforderung des Homeschoolings. Und die Lehrer und Klassenkameraden rufen auch nicht zu provozierendem oder vermeidende Strategien auf?

Was also ist los?

Ich wünsche mir für das zweite Halbjahr, dass realistisch an der Aufarbeitung und Beseitigung tatsächlich bestehender Probleme gearbeitet wird, dass Schuldzuweisungen in Richtung der Lehrer und Klassenkameraden unterbleiben, Kinder wieder wie Kinder und nicht wie Erwachsene behandelt werden, Erwachsenenprobleme auch dort und nicht vor den Kindern geklärt werden. Denken wir an die Zukunft unserer Kinder.

Auch wenn uns Corona vielleicht niemals verlassen wird, muss es uns gelingen zu einer einigermaßen fairen Normalität im Miteinander zurückzufinden. Der Unterstützung aller an Schule beteiligten sollen Sie und Ihr gewiss sein. Jetzt machen wir aber erst einmal Ferien. Erholen Sie und Ihr Euch gut, nutzen wir die freie Zeit für Dinge, die durchaus zu kurz kamen, bleiben wir optimistisch und vorausschauend fair.

Vor allem aber bleibt alle schön gesund.
Bis zum 28.02.2022 mit neuem Stundenplan!

C. Kallweit