Oberschule Bergstadt Schneeberg

Projekttage der Klasse 7c

Gewaltprävention für ein besseres Klassenklima

Am 06. Und 07. Oktober 2021 hielt auch dieses Jahr der Verein für Aktivität und Prävention aus Aue in der Oberschule Bergstadt Schneeberg Einzug. Die Schüler der Klasse 7c wurden von Kay, ein Trainer des VAP e. V., durch zwei spannende und herausfordernde Tage geführt, mit dem Ziel festgefahrene, aggressive Verhaltensmuster aufzubrechen und durch konfrontatives Hinterfragen alternative Konfliktlösungsstrategien zu erarbeiten.


Etwas unsicher, skeptisch und zugleich erwartungsvoll saßen die Mädchen und Jungen im Stuhlkreis und begutachteten fragend die vielen unbekannten Materialien, die den Klassenraum füllen. Kays Ausführungen zum „Zug des Lebens“ ließen die Schülerinnen und Schüler über so manch eigene Sackgasse und Fehlentscheidung nachdenken, doch auch darüber, welche Ziele jeder einzelne im Leben verfolgt. Fazit der ersten beiden Stunden: Fehler dürfen gemacht werden und es gibt keinen Menschen, der nie welche macht. Doch dumm ist derjenige, der nichts aus seinen Fehlern lernt!

Lange saßen die Schülerinnen und Schüler jedoch nicht. Die zwei Tage waren durchzogen von Übungen, bei denen der Umgang mit Gefühlen, alternative Lösungsstrategien, gegenseitiges Vertrauen und Zusammenhalt im Mittelpunkt standen. Besonders das „Bonbon-Experiment“ öffnete vielen Klassenkameraden die Augen, denn es zeigte, wie gering die Hemmschwelle für verletzendes Verhalten bei jedem einzelnen liegt.
Interessant wurde es auch bei Übungen, die mit Rückmeldung und Wertschätzung arbeiteten. Die „Vertrauensrunde“ gab Aufschluss über die Rollenverteilungen in der Klasse und forderte von dem einen oder anderen ein gewisses Maß an Kritikfähigkeit. Auch beim „Zitronen werfen“ war zusätzlich die Möglichkeit geboten, zu sagen, was den einen oder anderen „sauer macht“.

Abgeschlossen wurden die beiden Projekttage mit einer Übung, die eine der wichtigsten Kompetenzen im Leben ansprach, die Selbstreflexion. Den Blick auf sich selbst zu lenken, nicht mit dem Finger auf andere zu zeigen, sondern sein eigenes Denken, Fühlen und Handeln zu analysieren, war für die Mädchen und Jungen der Klasse 7c eine riesige Herausforderung und wird eine der Hauptaufgaben der Projektnachbereitung sein.
Es waren zwei spannende Projekttage für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7c. Sie gaben den Anstoß für die Möglichkeit, eine nachhaltige Veränderung des Klassenklimas zu erarbeiten, wofür wir dem Verein für Aktivität und Prävention (VAP) e. V. recht herzlich danken.